Montag, 15. Oktober 2018
Das schöne, neue Leben, 2001
Traditionen erhalten-Fortschritt gestalten, 1999
Lebensqualität-Atlas, 1995
Lebensqualität und Nachhaltigkeit

Bestimmend für die erste Hälfte des 21. Jahrhunderts werden die beiden Begriffe Lebensqualität und Nachhaltigkeit sein. Lebensqualität ist mehr als materieller Wohlstand, ohne nachhaltiges Wirtschaften verschwendet die Menschheit ihre Lebensgrundlagen und Ressourcen.

Seit 1992 arbeiten wir an der Entwicklung einer Formel für Lebensqualität. Diese Formel setzt sich zusammen aus den Elementen Freiheit und Frieden, der Höhe des erreichten Wohlstands, dem Grad der Bildung, dem Gesundheitszustand. Zur objektiven Lebensqualität gehören für uns auch die ästhetische Dimension des Lebens sowie die Arten- und Kulturvielfalt.

Neben der objektiv erfassbaren muss die subjektiv empfundene Lebensqualität berücksichtigt werden. Sie drückt sich in der individuellen Zufriedenheit bzw. dem subjektiven Wohlgefühl aus, der zeitlichen Dimension (Muße vs. Beschleunigung) und dem wahrgenommenen Lebenssinn.

FORMEL DER LEBENSQUALITÄT
Unser Lebensqualitätskonzept haben wir in verschiedenen Projekten umgesetzt. 1995 haben wir den 1. Lebensqualität-Atlas für ganz Deutschland publiziert. Nach unserem Konzept ist auch die Lebensqualität in Österreich und Polen gemessen worden. Für mehrere Kommunen in Deutschland sind Standortgutachten bis hin zu Standortmarketingkonzepten erstellt worden, die auf dem Lebensqualitätskonzept basieren.

In dem Wettbewerb die "Zukunftsfähige Kommune" (2004-2006) verband sich unser Lebensqualitätskonzept mit dem Nachhaltigkeitsbegriff der lokalen Agenda 21. Neben Lebensqualitätsindikatoren wurden als Nachhaltigkeitsindikatoren Umweltqualität und Ressourceneffizienz, Wirtschaftliche Effizienz und Soziale Gerechtigkeit berücksichtigt.

Gegenwärtig arbeiten wir an der Weiterentwicklung des Konzepts der "Ökologischen Gerechtigkeit" und befassen uns mit der Glücksforschung als Ergänzung zu einer rein materiellen Betrachtung der gesellschaftlichen Entwicklung. Ein weiterer Fokus unserer Arbeit liegt auf Untersuchungen zur bzw. der Entwicklung von Corporate Social Responsibility sowie der Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsmarketings.
 
 
nach oben
 

Email an GPF Seite zu den Favoriten Seite ausdrucken